Stummer Frühling 2024?
Es ist an der Zeit, zu handeln!

 

Das größte Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier ist in vollem Gange. Insekten spielen dabei eine zentrale Rolle. Ihr Rückgang ist alarmierend. Dabei sind Insekten wichtige Bestäuber für viele Pflanzen. Sie sind die Nahrungsgrundlage für fast alle Vögel und andere Tiere und verbessern den Boden. Sterben die Insekten, belibt der Frühling stumm und unser Ökosystem stirbt. Die Ursachen für die massiven Verluste sind vielfältig. Noch können wir das Insektensterben aufhalten!

Keine Bienen mehr, keine Pflanzen mehr, keine Menschen mehr. (nach Albert Einstein)

Lassen wir es nicht so weit kommen!

Bekannte Ursachen

Ein wichtiger Grund für das Insektensterben ist der Verlust natürlicher Lebensräumen. Durch die intensive Landwirtschaft und durch Versieglung von Wiesen und Äckern gehen viele natürliche Lebensräume der Insekten verloren. Weitere Herausforderungen sind Pestizide, der Klimawandel, Lichtverschmutzung und eingeschleppte invasive Tier- und Pflanzenarten oder Krankheiten.

Das ist neu

Auch technische elektromagnetische Felder wie z.B. Mobilfunkstrahlung haben einen negativen Einfluss auf Insekten. Selbst weit unterhalb der offiziellen Grenzwerte. Eine neue Übersichtsstudie hat nun den Einfluss von Hochspannungsleitungen und Mobilfunksendeanlagen auf Insekten untersucht und sorgt international für Aufmerksamkeit.

So können Sie helfen

Das Artensterben ist ein menschgemachtes Problem, das die Natur nicht für uns lösen kann. Daher sind wir alle gefragt. Jeder Mensch in seinem Einflussgebiet. Lesen Sie hier, wie Sie als Privatperson helfen können, das Insektensterben zu verlangsamen.
Außerdem richten wir einen aktuellen Appell an Umweltorganisationen und fordern die Politik zum Handeln auf.

Übersichtliche Fakten zum
Insektensterben

Fast die Hälfte unserer erforschten Insektenarten ist bedroht, extrem selten geworden oder bereits ausgestorben. Laut der populären Krefelder Studie hat die Gesamtmasse der Fluginsekten in 25 Jahren um mehr als 75 Prozent abgenommen. Internationale Studien bestätigen diese massive Abnahme. Das Insektensterben ist ein wichtiges und auch ein komplexes Thema.

Es gibt viele Experten auf diesem Gebiet und spannenden Publikationen, die Sie kennen sollten. Gerne stellen wir Ihnen wichtige Links zur Verfügung.

Zusätzliche Belastung durch elektromagnetische Felder

Diese systematische Übersicht (Review) und Metaanalyse von Thill, Cammaerts & Balmori (BEEFI-Studie 2023) wertet den internationalen Forschungsstand zu den Wirkungen elektromagnetischer Felder (EMF) von Hochspannungsleitungen und Mobilfunksendeanlagen auf Insekten aus.
Die Autoren haben 130 Studien nach den international vorgegebenen PRISMA-Richtlinien einer Qualitätsbewertung unterzogen und daraus eine Gesamteinschätzung der Signifikanz der Ergebnisse vorgelegt. Erkenntnis: „Nicht-thermische biologische Wirkungen von EMF auf Insekten sind im Labor eindeutig nachgewiesen… „

Hintergründe zu dieser Website

Insekten-schuetzen.info bietet umfassende Informationen über die potenziellen Auswirkungen von Mobilfunkstrahlung auf Insekten und sensibilisiert die Besucherinnen und Besucher für dieses wichtige Thema. Der Verein diagnose:funk setzt sich mit seiner Kampagne dafür ein, Maßnahmen zum Schutz der Insektenvielfalt zu ergreifen und den Mobilfunkausbau verantwortungsbewusst zu gestalten. Nach dem Motto: Technik sinnvoll nutzen!

„Überall geht ein frühes Ahnen dem späteren Wissen voraus.“

ALEXANDER VON HUMBOLDT